Haustiere im Mietrecht – Teil 2

Ein paar interessante Fakten über Haustiere in Mietwohnungen haben wir an anderer Stelle bereits besprochen. Bei unseren Recherchen sind wir auf einige weitere interessante Fälle gestoßen, welche wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten wollen.

Ekelerregende Haustiere

Bei diesem The340282151_c30d483018_bma bewegen wir uns auf einem schmalen Grat. Viele Leguane, Spinnen oder auch kleine Schlangen sind für viele Menschen durchaus ekelerregend. Hier haben sich die Gerichte im Laufe der Jahre oftmals widersprochen. Neuere Urteile tendieren jedoch dazu artgerecht gehaltenen Spinnen oder Schlangen in einem Terrarium als Kleintiere zu behandeln, auch wenn die Nachbarn sich ekeln. Das Gericht gab dem Schlangenhalter recht und sprach von einer „völlig überzogenen Abwehrreaktion“ der Nachbarn.

Hunde in Mietswohnungen

Dass Hunde bellen liegt in ihrer Natur. Dass dies für andere Mieter unangenehm sein kann, liegt in der Natur der Sache. Wenn im Mietvertrag ein Erlaubnisvorbehalt steht muss der Mieter zuerst mit dem Vermieter klarmachen, dass die Anschaffung eines Hundes in Ordnung geht. Dass ein anderer Mieter im selben Haus auch einen Hund hat räumt kein automatisches Recht auf einen Hund als Haustier für einen anderen Mieter ein.

Kampfhunde werden von den meisten Gerichten nicht akzeptiert. Auch wenn ein Hund wiederholt das Treppenhaus verunreinigt kann der Vermieter verlangen, dass der Mieter den Hund abschafft.

Einige Richter, offensichtliche Hundefreunde, sind der Ansicht, dass es sich bei einem Yorkshire-Terrier nicht um Hunde, sondern um Kleintiere handelt und die Haltung in einer Mietwohnung erlaubt sei. Viele Vermieter- und Mietervereinigungen sind der Meinung, dass diese Meinung auch auf andere Rassen wie Chihuahuas angewendet werden kann.

Exotische Haustiere

Die meisten exotischen Tierarten fallen unter das Kleintierprivileg, solange sie nicht als gefährlich eingestuft sind. Zudem müssen sie in einem Terrarium gehalten werden. Nach Meinung der meisten Richter kann auch eine ungiftige Schlange mit einer Länge bis zu 80 Zentimetern ohne besonderer Genehmigung in einer Mietswohnung gehalten werden, da von ihr weder Gefahr noch Geruch ausgeht.