Kinder und Haustiere

Jeder der Kinder hat weiß darüber ein Lied zu singen. Wer die ganzen Wünsche erfüllen würde, welche Haustiere die kleinen Racker unbedingt wollen, hätte in weniger als einem Jahr eine Tieransammlung zuhause, die den Berliner Zoo klar in den Schatten stellen würde.

Prinzipiell ist ein Haustier für Kinder eine gute Idee. So kann es lernen was es heißt verantwortlich für ein Lebewesen zu sein und dass das Leben eben nicht nur aus Spielen besteht. Ein einfach zu haltendes Haustier welches wenig Pflege und Aufmerksamkeit benötigt ist sicherlich ein guter Einstieg.child-1701398_960_720

Für Sie als Eltern ist es aber dabei sehr wichtig sich über das allgemeine Verhalten Ihres Kindes bewusst zu sein. Wie lange kann sich Ihr Nachwuchs im Allgemeinen für etwas Begeistern? Hat es schon ausreichend Verantwortungsbewusstsein oder sind Sachen nur interessant, so lange keine Pflichten oder Arbeit damit verbunden sind?

Wie vorsichtig geht Ihr Nachwuchs mit seinen Sachen um? Es gibt nämlich viele Tiere, welche relativ pflegeleicht und einfach zu halten sind, aber eben nicht robust genug um die „Liebe und Zuneigung“ unbeschadet zu überstehen. Wellensittiche sind hier ein gutes Beispiel. Sie sind relativ einfach zu halten, sind auch sehr zutraulich, kuscheln aber eben nicht so gerne. Wenn sie „nur“ auf dem Finger sitzen oder aus der Hand fressen werden sie relativ schnell langweilig. Wenn dieser Fall eintritt wird auch die Pflege und Aufmerksamkeit auf ein Minimum zurückgeschraubt.

Nicht selten, und das wissen fast alle Eltern, welche dem Haustierwunsch ihrer Kinder nachgekommen sind, bleibt die Arbeit ohnehin an den Eltern hängen. Wenn Sie dazu aber keine Zeit oder eben auch keine Lust haben, sollten Sie sich besser überlegen, wie Sie den kleinen diesen Haustierwunsch am besten ausreden.

Wenn Sie dem Wunsch jedoch nachgeben finden Sie hier in einem weiteren Artikel, welche Tiere sich eventuell für Ihr Kind eignen und welche eben nicht.